Sie sind hier: >> die pflanzen >> dionaea



Dionaea - Venusfliegenfalle







Allgemeines:

Jeder hat mal so eine Pflanze im Baumarkt gesehen und hat sie fasziniert mitgenommen. Nach zwei bis drei Wochen funktionierten dann allerdings die Fallen nicht mehr so richtig, die Pflanze wurde etwas gelblich oder eher br�unlich.... und so weiter. Ich kenne ziemlich viele dieser F�lle und habe mal eine Art Umfrage gemacht. Diese drei Hauptfehler sind dabei herausgekommen:


- die Pflanze muss unbedingt SONNIG stehen
- man darf die Pflanze nicht mit toten Insekten f�ttern oder den Fangmechanismus unn�tig oft ausl�sen
- Leitungswasser ist absolut t�dlich


Das w�ren die Hauptfehler, die immer wieder gemacht werden. Im folgenden eine etwas ausf�hrlichere Kulturanleitung:


Substrat
Ideal ist Torf-Sand im Verh�ltnis 4:1, ich mische immer noch ein bi�chen Sphagnum unter. Die Pflanze vertr�gt Umtopfen generell sehr gut, solange sie nicht vorher schon geschw�cht ist.

Licht
Sonne, Sonne, Sonne. Je mehr desto besser. Dabei sollte es aber nicht zu warm werden, also auf keinen Fall in einen Glaskasten in der prallen Sonne stellen. Ideal ist ein S�dfenster, an dem die Pflanze im Winter sowohl drinnen als auch drau�en gut gehalten werden kann.

F�tterung
Man sollte sich klarmachen, dass das Zuklappen der Falle die Pflanze einiges an Kraft kostet. Diese kann sie durch die Nahrung, die sie damit f�ngt, zwar wieder aufholen, f�ngt sie jedoch nichts, schw�cht sie sich damit. Also: keine Spielereien und vor allem auch keine toten Insekten verf�ttern. Die Pflanze reagiert nicht auf leblose Beute, da die drei Kontakth�rchen auf der Innenseite der Falle nur auf Bewegung reagieren. Nat�rlich klappt die Falle zu, wenn man mit einer toten Fliege an den Haaren entlangstreicht. Am n�chsten Tag wird sie dann aber wieder offen sein und die Fliege liegt unanger�hrt mitten drin.

Vemehrung
Samen werden viel produziert, sofern die Pflanze den Winter �ber genug Kraft gesammelt hat (siehe �berwinterung). Sie keimen auch gut, es dauert allerdings einige Jahre bis man eine ausgewachsene bl�hf�hige Pflanze hat. Eine gute M�glichkeit, diesen Vorgang etwas zu beschleunigen, sind Blattstecklinge. Dazu trennt man ein Blatt m�glichst eng am Rhizom ab und steckt es bis zu ca. einem Drittel in feuchtes Substrat, deckt alles ab um eine hohe Luftfeuchtigkeit und W�rme zu erzielen und wartet ein paar Wochen. Entweder man hat dann ein H�ufchen Schimmel oder es schaut da eine kleine Minifalle raus. Einfach ausprobieren, irgendwann wirds schon klappen.

�berwinterung
Jede Venusfliegenfalle ben�tigt eine Ruhepause im Winter. Es gibt mehrere M�glichkeiten: Erstens kann man die Pflanze an einen k�hlen aber trotzdem hellen Ort stellen, zum Beispiel einen Wintergarten, an dem es zwischen 5 und 10�C hat. Zweitens kann man die Pflanze ausgraben und in einer Plastikt�te im K�hlschrank verstauen. Drittens kann man sie in einen Topf mit Sphagnum packen und in den Keller stellen, m�glichst dunkel und k�hl.
Mehr habe ich selber noch nicht ausprobiert, deswegen will ich hier auch nicht mehr Methoden empfehlen.



Dionaea muscipula (Nord/S�dcarolina)

Fallen Falle F�hlborsten und Pigmente Bl�ten


Stempel und Pollen in Nahaufnahme Reife Samenkapseln


Weitere Informationen zu Dionaea muscipula:
LITERATUR:
Carnivorous Plants of the United States and Canada von Donald Schnell, mehrere Quellen| The Savage garden von Peter d'Amato, S. 61 ff
WEB:
http://www.drosophyllum.com >> Arten >> Dionaea | http://www.fleischfressendepflanzen.de/db/index.ffp >> Arten >> Dionaea muscipula| http://www.utricularia.net >> Kulturtips >> Dionaea




Variationen/Mutationen






Typ 'akai ryu'

Die rote Variante. Ben�tigt allerdings viel Sonne um diese F�rbung auch beizubehalten.

Falle Bl�te Falle






Typ 'all green'

Die ganz gr�ne Variante, die alle Tests unter jeglichen Lampen von mir bestanden hat - sie f�rbt sich einfach nicht rot. Auch die Sonne konnte bis jetzt nichts ausrichten, w�hrend die Falleninnenseiten aller anderen Dionaeas l�ngst knallrot sind.
Dionaea 'all green' entsteht anscheinend durch einen Pigmentdefekt, ich denke, dass es bei ihr �hnlich ist wie bei den Albinos unter Tieren.

Dionaea muscipula 'all green' �ltere Fallen






Typ 'cross teeth'

Die Fallen sind rund und wesentlich kleiner als die der normalen Pflanzen. Die Borsten stehen in alle Richtungen ab, was den Fallen ein recht "hungriges" Aussehen verleiht. Die Pflanze kann ganz normal Beute fangen.

Pflanze






Typ 'dentata'

Bei dieser Mutation sind die Borsten sehr kurz und dicht gesetzt. Die Pflanze f�ngt trotzdem recht gut, obwohl die ein oder andere Fliege aufgrund der fehlenden langen Borsten entkommen kann.

Pflanze Pflanze






Typ 'fused teeth'

Eine ziemlich extreme Mutation, die Fallen k�nnen hier nicht einmal mehr zuklappen. Die Borsten sind so extrem nach innen gestellt und verwachsen, dass sie ein Schlie�en der Falle verhindern. Lediglich im Fr�hjahr werden einige weniger verwachsene Fallen gebildet, deren Borsten nicht nach innen stehen sondern nur verwachsen sind. Diese Fallen �hneln denen der 'shark teeth'-Variation und k�nnen Beute fangen und verdauen.


Pflanze Falle Pflanze






Typ 'shark teeth'

Teilweise zusammengewachsene Borsten, die so an Haifischz�hne erinnern.


Falle einer Jungpflanze Pflanze






Unbestimmte Variationen

Hier befinden sich Fotos von Arten, deren genaue Bezeichnung ich nicht kenne.

Nr. 1 Pflanze Nr. 1 Falle Nr. 2 Pflanzen